Zwei versteckte Juwelen in Japan: Hagi und Tsuwano Teil 2 Tsuwano

Die wahre Art des Reisens für Japanexperten besteht darin, mehr als nur die Standardrouten nach Tokio, dem Mount Fuji, Kyoto und Hiroshima zu bereisen. Wenn Sie den berühmten Touristenzielen entkommen wollen und Japan so erleben möchten, wie es wirklich ist, empfehlen wir Ihnen einen Besuch in Hagi und Tsuwano, zwei Städte, die in der Nähe von Hiroshima liegen und in weniger als 2,5 Stunden von dort aus zu erreichen sind.

In den 1970er Jahren lag das Reisen mit dem Zug zu Burgenstädten und Städten mit gemütlichen kleinen Gasthäusern im Trend. Hagi und Tsuwano waren beliebte Ziele und wurden oft zusammen mit den ebenfalls berühmten Poststädten Magome-juku und Tsumago-juku am Nakasendo Highway besucht. Hagi und Tsuwano sind nicht nur berühmt für ihre Burgen, sondern auch reich an Natur, daher empfehlen wir Wandern und Radfahren denjenigen, die die natürliche Schönheit der Burgstädte aktiv genießen möchten.

In diesem Artikel möchten wir Ihnen Möglichkeiten vorstellen, wie Sie einen Tag aktiv in der natürlichen Schönheit von Hagi und Tsuwano verbringen können. Schauen wir uns an, wie Sie diese beiden wunderschönen kleinen Städte genießen können, die immer noch die Atmosphäre der Edo-Zeit bewahren.

Teil 1HagiTeil 2 Tsuwano

Tsuwano

Tsuwano ist eine wunderschöne kleine Burgenstadt  mit 6500 Einwohnern und wird auch als „Klein-Kyoto“ bezeichnet. Es ist eine sehr ruhiges Städtchen in dem man angenehm Spazieren gehen kann.

Welche Orte kann man in Tsuwano besuchen?

Tonomachi Straße

Die „Tonomachi Straße“ ist für ihren Kopfsteinpflasterweg und die alten Gebäude bekannt, die eine unvergleichliche Stadtkulisse schaffen. In den Wasserläufen entlang der Straße schwimmen bunte Karpfen.

Tsuwano ist ein einzigartiger Ort, an dem drei verschiedene Religionen aufeinandertreffen, von denen jede ihre eigenen berühmten Stätten hat: das Christentum mit dem Otome Pass und der Tsuwano Catholic Church, der Buddhismus  mit dem Yomeiji-Tempel und der Shintoismus  mit dem Taikodani Inari-Schrein.

Otome Pass

In den Bergen hinter der Stadt Tsuwano befindet sich die St. Maria Kapelle, die im Jahr 1951 als Gedenkstätte für 37 christliche Märtyrer erbaut wurde. Während der Meiji-Zeit (1868) wurde das Christentum in Japan streng verboten und 153 heimliche Christen wurden von Nagasaki nach Tsuwano geschickt, um sie dort zu bekehren. Allerdings wurden 37 der Gläubigen, die sich weigerten zu konvertieren, durch Folter gemartert.

Neben der Kapelle befindet sich ein Denkmal mit einer Statue der heiligen Jungfrau Maria und eines Mannes in einem Käfig. Damit wird die Geschichte dieses Mannes dargestellt, dem der Überlieferung nach eines nachts die heilige Jungfrau Maria erschienen ist.

St. Marien Kirche

Erbaut im Jahr 1931 von einem deutschen Priester, zeichnet sich die katholische Kirche von Tsuwano durch eine optisch auffällige Fassade im westgotischen Stil aus. Im Inneren kombiniert die Kirche westliche und japanische Elemente, darunter Tatami-Böden und eindrucksvolle Glasfenster.

Yomeiji-Tempel

Der Tempel wurde 1420 von dem Yoshimi-Clan erbaut und diente bis zur Meiji-Restauration im Jahr 1868 als Familientempel für alle Herrscher des Gebietes. Vor dem Tempel befindet sich ein für einen Tempel ungewöhnliches Tor. Dieses Tor, flankiert von Erdwällen, markierte einst die Grenze zwischen dem Geschäftsviertel und den Wohngebieten der Samurai. Auf dem Friedhof vor dem Yomeiji-Tempel befinden sich die letzten Ruhestätten mehrerer bekannter Persönlichkeiten aus Tsuwano. Dazu gehört auch Ogai Mori, ein berühmter Schriftsteller aus der Meiji-Zeit und Chefchirurg der Armee. In der Nähe des Tempelzugangs befindet sich ein weiterer Friedhof, auf dem die Kamei-Familie bestattet liegt, die von 1618 bis 1871 die Herrscher von Tsuwano waren.

Taikodani Inari Schrein

Dieser Schrein gehört zu den fünf größten Inari-Schreinen in Japan. Er wurde in der Mitte des 18. Jahrhunderts nordöstlich von Tsuwano Castle errichtet, mit dem Ziel, das Schloss vor bösen Geistern zu schützen. In nordöstlicher Richtung befindet sich das Kimon – ein Dämonentor, durch das dem traditionellen Glauben nach schlechte Geister ins Leben treten und Unheil anrichten.

Um die unheilvolle Kraft des Nordostens zu bekämpfen, richteten Städte in Japan ihre Tempel oder Schreine oft so aus, dass sie in diese Richtung wiesen, damit Gottheiten Schutz bieten konnten. Heutzutage besuchen die Menschen Schreine, um für eine gute Ernte, Wohlstand und Glück zu beten.

Wofür ist Tsuwano bekannt?

Iwami Kagura

Tsuwano ist bekannt für Iwami Kagura. Es handelt sich dabei um einen traditionellen japanischen Theatertanz, der aus der Region Iwami in der Präfektur Shimane stammt. In Shinto-Ritualen verwurzelt, zeichnet er sich durch farbenfrohe Kostüme, Masken und Aufführungen aus, die Szenen aus der japanischen Mythologie darstellen. Begleitet von traditioneller Musik ist Kagura sowohl eine Form der Unterhaltung als auch eine Möglichkeit, Gottheiten während Festivals zu ehren. Es gibt regionale Variationen, wobei jede Region ihre einzigartige Geschichten und Charaktere pflegt.

Mame-cha

Tsuwano ist auch bekannt für „Mame-cha“, dem ältesten Tee, den es in Japan gibt. Tsuwano ist aufgrund seines Wetters und des wärmeren Klimas bestens für die Mame-cha-Produktion geeignet, wodurch die Triebe der Pflanzen besonders duftend sind. Der Mame-cha hat einen kräftigen Geschmack, ist aber gleichzeitig süß und duftet sehr angenehm. Deshalb benutzt man es auch für die Herstellung von Eiscreme, Pfannkuchen und Marmeladen mit Mame-cha-Geschmack. Beim Anbau des Tees legen die Bauern in Tsuwano großen Wert auf Umweltfragen. Daher wird bei der Produktion besonders auf den Einsatz von Pestiziden verzichtet.

Sagimai

Eine weitere Tradition von Tsuwano ist der Sagimai, ein Heiliger Herrentanz. Ursprünglich beim Gion-Festival in Kyoto präsentiert, wurde Sagimai 1542 nach Tsuwano gebracht. Bemerkenswerterweise ist Tsuwano der einzige Ort in Japan, an dem der Herrentanz seit mehr als 400 Jahren regelmäßig stattfindet. Dieses faszinierende Ritual findet jährlich am 20. und 27. Juli statt. Bei diesem Tanz werden zwei Reiher dargestellt – ein männlicher und ein weiblicher – . Zahlreiche Künstler, spielen Flöten, schlagen Trommeln und singen. Die beiden Reiher breiten ihre Flügel aus, während sie umeinander tanzen. Das ganze ähnelt dem Paarungstanz der tatsächlichen Vögel.

Wandern:

Berg Reiki – Burgruine Tsuwano

Schwierigkeitsgrad: Anfänger        
Entfernung: 275 m         
Höhe: 362 m         
Dauer: ca. 1 Stunde

Wenn Sie gerne wandern, empfehlen wir Ihnen die Route zu den Burgruinen auf dem Berg Reiki. Sie können sie entweder mit dem Sessellift oder zu Fuß erreichen. Der Weg zu den Ruinen dauert zu Fuß etwa 40 Minuten. Wenn Sie mit dem Sessellift bis zum ersten Teil der Burgruinen fahren, sind es noch 15 Minuten zu Fuß bis zum Hauptplatz. Die Wanderung ist nicht besonders schwierig und auch für Anfänger gut geeignet. Dabei können Sie gleichzeitig die großartige Aussicht auf Tsuwano von oben genießen.

Berg Aono

Schwierigkeitsgrad: Anfänger       
Entfernung: 2,1 km       
Höhe: 907 m   
Dauer: ca. 2,5 Stunden

Für diejenigen, die gerne ausgiebig wandern möchten, wird auch der nahe gelegene Berg Aono empfohlen. Der Berg Aono ist ein 907 Meter hoher Vulkan in der Stadt Tsuwano. Der Berg hat die Form einer umgedrehten Schüssel mit einem relativ großen Talsohle auf der Nordseite. Die Schönheit der Bergform machte ihn zum Symbol von Tsuwano und ist den Stadtbewohnern gut bekannt.

Radfahren:

Sie haben auch die Möglichkeit, eine Radtour durch Tsuwano auf einem Elektrofahrrad zu unternehmen. „Yu-na“ ist eine 3-stündige Fahrt, die die Geschichten der Region auf der Grundlage des Konzepts „eine Reise, die man nicht in Reiseführern findet“ erkundet.

Die Tour wird in Japanisch, Englisch angeboten und wird von einer liebenswerten, fröhlichen Radführerin begleitet, deren Leidenschaft für diese Region und ihre Geschichte ansteckend ist.

Das Thema der Tour lautet „Verbinden Sie sich mit Kulturen, die die Zeit bewahren und spüren Sie die Kostbarkeit der Geschichte“. Die Führung zeigt Ihnen einen Teil der 100 Ausblicke von Kurimoto auf Tsuwano, die auch im Tsuwano Japan Heritage Center zu sehen sind. Während der Tour werden den Teilnehmern Bilder von Orten aus der Vergangenheit im Vergleich zur heutigen Zeit gezeigt. Die Bilder zeigen das ehemalige tägliche Leben der Gegend und Sie werden feststellen, dass die meisten Orte der Stadt Tsuwano heute immer noch wie damals erhalten sind. Wir empfehlen diese Radtour sehr. Sie erhalten dabei einen großartigen Überblick über die Stadt.

Lokale Speisen & Restaurantempfehlungen:

Yuuki

Ein Restaurant mit einer charmanten Atmosphäre, das traditionelle Gerichte wie „Ayu (ein Flussfisch)“ oder „Uzume Meshi“ serviert, ein Gericht mit Gemüse, gekochtem Fisch und Reis. Das Ambiente und der kleine Fluss, der durch das Restaurant fließt, in dem Karpfen und japanische Teichschildkröten schwimmen, machen das Restaurant so besonders.

Chishanoki (ein kleines Bauernhausrestaurant in einer Burgenstadt)

Das Markante an diesem Restaurant ist ein geschnitzter hölzerner Affe vor dem Laden. Neben dem Anbau von Kastanien und der Produktion und dem Verkauf von lokalen Süßwaren in Tsuwano ist das Geschäft seit Generationen für seine „Juwari Soba“ bekannt, die aus Buchweizenmehl und Wasser hergestellt werden und die keine Bindemittel zur Herstellung verwenden.

Anbindung:

Es dauert nur etwa zwei Stunden mit dem Shinkansen und dem Schnellzug von Hiroshima nach Tsuwano! Optional können Sie den Shinkansen benutzen und am Bahnhof Shin-Yamaguchi in die Yamaguchi-Linie umsteigen (2,5 Stunden).

Sie können auch direkt von Tokio oder Osaka über den Flughafen Yamaguchi-Ube, den Flughafen Hagi Iwami oder den Flughafen Iwakuni fliegen oder mit dem Shinkansen nach Shin-Yamaguchi fahren.

Teil 1 HagiTeil 2 Tsuwano

Zugehöriger Link:Englisch

Zugehöriger Tour-Link:Link ist auf Englisch.

Nach oben scrollen